Becky und Laika
Wir sollten doch unsere Geschichte schreiben, betreffend den beiden Rackern “Becky und Laika” ? Nun ich weiß zwar nicht wo ich anfangen soll, aber wenn ich es mir recht überlege, weiß ich es schon. Und zwar damit:
 
Meine Frau und ich haben uns damals für ein Tier entschieden. Meine Frau “Daniela” wollte unbedingt eine Perserkatze, also schaute ich mich im Internet um und fand auch dann eine ganz süße Maus . 
Wir hatten uns sofort in die kleine Maus verliebt.
Der Nachteil war aber, das die kleine Perserkatze aus Bad-Langensalza kam. 
Das liegt in Thüringen und ist ca. 650 KM von uns entfernt.
Meine Frau musste diese Perserkatze unbedingt haben. Komme was wolle sagte Sie. Wir fahren da jetzt hin. Kurzum, es gab kein anderen Ausweg mehr als nach Bad-Langensalza zu fahren und die kleine Perserkatze zu kaufen
Sie hatte den wunderschönen Namen “Comtessa aus dem Hause El Shapur”. Da uns der Name zu lang war, heißt Sie jetzt bei uns einfach nur “Tessy”.
Unsere kleine Tessy war dann aber auch ab und zu etwas alleine. Nun kam der Entschluss meiner Frau uns noch eine zweite Perserkatze zuzulegen, damit unsere kleine Tessy nicht so alleine ist und auch mal jemanden anderes zum Spielen hat als nur uns.
Wieder einmal schaute ich mich im Internet um und fand einen wunderbaren Kater. 
Der Kater war zu verschenken und da wir uns als erstes bei der Familie gemeldet haben, hatten wir das Glück ihn zu bekommen.
Sein Name war Basty. 
Basty war ein wunderbarer Perserkater, schmusebedürftig ohne Ende. Wenn man sich hingesetzt hat kam er bei uns auf die Schulter um zu schmusen. 
Leider hatte Basty aber ein Problem mit unserer Tessy.
Er konnte nämlich keine Katzen leiden.
Wir haben alles versucht um die beiden zusammen zu bringen.
( das Sie mit einander spielen und toben ) aber nichts funktionierte, egal was wir machten, er hat immer auf stur geschaltet. 
Es ging sogar soweit, das unsere Tessy nichts mehr fressen und trinken durfte. 
Sie hat dann immer von uns an einem gesonderten Platz was zu Fressen bekommen. Trotzdem ging es nach langen weiteren Versuchen doch nicht mehr gut mit den beiden. Basty hat in unserer Abwesenheit Tessy in eine Ecke gedrängt und verprügelt, sie nicht mehr aufs Katzenklo gelassen und zum Fressen und Trinken erst recht nicht mehr.
Leider gab es für uns keinen anderen Ausweg mehr als uns von Basty zu trennen.
Wir haben nach langen suchen auch eine sehr nette Familie mit Kindern für Ihn gefunden. Wir haben heute noch per Internet Kontakt und schreiben uns ab und zu mal. 

Leider war nun auch unsere Tessy wieder alleine, aber meine Frau war ja nicht dumm, Sie kannte sich ja jetzt mit dem Internet gut aus, hat mir ja auch lange genug dabei zugeschaut.  Sie suchte wieder mal etwas neues für unsere Tessy. Nach langem Suchen wurde Sie wieder mal fündig. Sie hat eine Familie in Düsseldorf gefunden die kleine Perserbabys hatte.
Meine Frau dachte sich, das wenn wir uns ein Perserbaby zulegen unsere Tessy eigentlich ja Muttergefühle aufbauen musste und das kleine Baby akzeptieren. 

Sie brauchte mich gar nicht lange überreden, weil sie war auch wieder eine ganz süße Maus ( siehe Bild rechts ).
Wir sind noch am selben Tag nach Düsseldorf gefahren um die kleine Maus namens “Linda” abzuholen.
Unsere Tessy hat die kleine von oben bis unten  beschnuppert und erst mal 3 Tage in Ruhe gelassen. 
Danach haben sich beide zusammen gerauft und Spielen und Toben jetzt nur noch gemeinsam durch die Wohnung.
Heute sind Sie zusammen ein Herz und eine Seele. Wie man auf dem unterem Bild sehen kann.
Sie sehen zwar aus wie Mutter und Tochter, aber das ist nur der Schein. Sie kommen aus zwei verschiedenen Städten, die ca. 500 KM auseinander liegen.
Trotzdem machen Sie alles nur noch gemeinsam.
Normalerweise  wäre ja jetzt Schluss gewesen, aber meiner Frau reichte dies noch nicht. Sie hatte eines Tages mal wieder Langeweile zuhause. Sie entschloss sich mal ein wenig vor dem Computer zu sitzen und zu surfen. 
Sie ging auf die Internetseite 
www.tiere-suchen-ein-zuhause.de und schaute sich dort ein wenig um. Da keine, der dort gemeldeten Katzen sie ansprach, schaute Sie sich die dort gemeldeten Hunde an. ( nur aus reiner Neugier ).
Sie ging in die Rubrik “Familienfreundliche Hunde”
und fand dort jede Menge süße kleine Hunde. Sie verliebte sich natürlich auch wieder mal in eine kleine hübsche Hundedame namens “Becky”.
Wir haben uns mit der Vermittlerin in Verbindung gesetzt und sind auch sofort nach Bedburg-Hau gefahren, um uns die kleine “Becky” live anzusehen. Wie sich rausstellte hat “Becky” eine schreckliche Vergangenheit. 
Sie wurde in Spanien aus einem Tötungshaus geholt. Meine Frau und ich haben uns in die kleine “Becky” verliebt. (siehe Bild rechts).
Als wir “Becky” zu uns nach Hause geholt haben, hatten wir Bedenken wegen den Katzen. Aber zu unserer Überraschung haben die Katzen sich sehr gut mit “Becky” verstanden. Sie war ja auch kleiner als die Katzen.
Linda war eigentlich die erste die sich mit  Becky verstanden hat. 
Sie war ja auch die kleinere von beiden. Sie haben sogar zusammen in ein Körbchen geschlafen und aus einem Napf gefressen.
Nun waren wir eine Familie mit 3 Kindern.
Ich wollte zwar seit meiner Kindheit einen Husky haben, aber ich hatte mich genauso in Becky verliebt wie meine Frau auch.
Wir hatten jede Menge Spaß mit der kleinen Becky. 
Es gab immer was zu lachen mit den 3 Rackern.
Nur nach einiger Zeit waren die Katzen nichts mehr für Becky. 
Weil, wenn sie nicht mehr spielen wollten sprangen sie einfach irgendwo hoch und Becky kam nicht mehr dran und war auch manchmal richtig sauer auf die zwei Katzen.
Meine Frau beschloss dann sich mal wieder im Internet umzuschauen und fand bei  Frau Duif ( wo auch Becky her ist ) das passende Tier für uns ( eigentlich für mich ). 
Frau Duif hatte eine Husky Dame bei sich und ich war  sofort hin und weg von der süssen und kleinen “Laika“. 
(siehe Bild rechts).
Ich musste sofort nach Bedburg-Hau fahren und mir die kleine Laika persönlich ansehen. Ich habe mich sofort in Sie verliebt 
und wollte Sie am liebsten sofort mitnehmen, aber Sie war noch zu klein, um in eine Familie zu kommen. 
Ich konnte es kaum abwarten bis ich Laika mit nach Hause nehmen durfte. Wir haben uns dann beim Tierarzt verabredet, damit ich Laika wieder sehen konnte. Dann kam die freudige Botschaft von der netten Tierärztin das ich Laika heute mit nach Hause nehmen dürfte. Ich war überglücklich.

Heute sind alle 4 Racker ein Herz und eine Seele. Als Beweis haben wir noch ein allerletztes Foto was dieses auch bestätigt.


noch ein paar Bilder von uns